Aktuell erleben wir einen Trend immer stärker werdender populistischer Parteien, die direkt oder indirekt dazu beitragen, dass Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie Antisemitismus, Antiislamismus, Rassismus, oder Homophobie zunehmen. Darüber hinaus bereiten gewaltbereiter Salafismus und Dschihadismus Sorge. Um diesem Trend entgegen zu wirken, das gesellschaftliche Klima (wieder) zu erwärmen und Zusammenleben zu einem positiven Erlebnis für alle Beteiligten zu machen, bieten verschiedene Träger Fördermöglichkeiten und Ansprechpartner zu den Themen Demokratie und Toleranz. Einige davon möchten wir im Folgenden vorstellen.

Montag, 16 Januar 2017 19:25

Event Selbstbestimmung und Integration

geschrieben von

Wie sollen geflüchtete Menschen und Einheimische sich kennenlernen? Wie kann man Orte schaffen, in denen sich Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen miteinander austauschen können? Wie kann ein gemeinsames Miteinander in einer demokratischen Gesellschaft aussehen?
Diese und andere Fragen werden auf dem Kongress des Wertebündnis Bayern mit Jugendlichen zwischen 16 und 26 Jahren diskutiert.


Eine Demokratie bietet uns viele Vorzüge und Annehmlichkeiten: Sie stattet alle Staatsbürger mit den gleichen Rechten aus, bietet weitgehende Freiheiten zur persönlichen Entfaltung und geht bestmöglich auf die Bedürfnisse Aller ein. Doch auch eine Demokratie ist nicht frei von Problemen und Gefahren. Welche dies sind, was sie gefährlich für das gesellschaftliche Zusammenleben macht und wie man mit ihnen umgehen kann, damit beschäftigen sich die Teilnehmer der Tagung: „Über „Täter“ und „Opfer“ in der Demokratie“, welche das Gesellschaftswissenschaftliche Institut München für Zukunftsfragen, die Akademie Führung und Kompetenz am Centrum für angewandte Politikforschung München (CAP) und das Netzwerk Politische Bildung Bayern, am 25.02.2017, in Kooperation veranstalten.

Montag, 09 Januar 2017 14:59

Jan-Werner MĂŒller: Was ist Populismus? Ein Essay

geschrieben von

„Populisten, wohin das Auge reicht“ – mit dieser Feststellung beginnt Jan-Werner Müller, der Politische Theorie und Ideengeschichte an der Princeton University lehrt, sein schmales, aber gehaltvolles Bändchen über das brandaktuelle Thema. Der Autor will nicht tagespolitischen Aufgeregtheiten nachhecheln, sondern grundsätzliche Fragen, was Populismus eigentlich ist oder wer wirklich ein Populist ist, behandeln.